Please note this website requires cookies in order to function correctly, they do not store any information about you personally.

Backswing, Downswing und Follow-Through: Was sie sind und wie man sie kontrolliert

Sie haben bereits festgestellt, dass ein guter Schlag kein Zufall ist, sondern durch Lernen und Üben auf einem der Golfplätze Mallorcas erlangt wird. Eine gute Bewegung wird mit der Erfahrung und dem Umgang mit jedem seiner Teile, dem Backswing, dem Downswing und dem Follow-Through erzielt.

Der erste Teil, der Backswing; Vom Beginn des Aufstiegs des Schlägers bis zum Ende des Anhebens des Schlägers und hinter dem Kopf, der auf das Ziel zeigt, ist der Abschwung, wie der Name schon sagt, der Abstieg des Schlägers zum Ball mit der Beschleunigung von Händen, Armen und Hüften ; und schließlich das Follow-Through oder Finish, das den Rest der Bewegung vom Schlag des Balls bis zum Ende darstellt.

Backswing, Downswing und Follow-Through

  • Backswing

Eine übermäßige Spannung in den Händen oder Schultern wird sich auf den Schläger bewegen und unseren Schwung behindern. Atmen Sie tief ein, entspannen Sie Ihre Schultern, Handgelenke...

Im Rückschwung können wir zwei Bewegungen unterscheiden: eine horizontale, die in der Rotation unseres Körpers besteht, um den Impuls zu erfassen, und eine andere vertikale, die mit dem Ansteigen der Arme auftritt.

Um den Rückschwung gut auszuführen, bewegen sich Hände, Arme und Schultern vom Ball weg, bis er ungefähr auf Hüfthöhe ist. Drehen Sie sich dann weiter, während die Arme nach oben gehen und die Handgelenke sich drehen.

Am Ende eines guten Backswing haben wir die Schultern um ca. 90 ° gedreht und die Hüften mehr oder weniger halbiert. Der linke Arm wird bequem gestreckt und der rechte Arm leicht gebeugt. Die Handgelenke sind so weit gedreht, dass die Stabstange (die jetzt parallel zum Boden verläuft) und unser linker Arm einen Winkel von 90 ° bilden.

Dies ist die ideale Position, um einen kontrollierten Backswing zu erzielen, mit dem wir den Ball strategisch lenken können. Um Erfolg zu haben, müssen wir jederzeit Gleichgewicht und Stabilität bewahren. Wenn Sie Ihre Augen auf den Ball richten, während wir den Zug machen, können wir dies erreichen.

  • Downswing

Der Downswing beginnt zu Beginn des Absenkens des Schlägers, bis er den Ball trifft.

Dazu führen wir eine Rückwärtsbewegung zum Rückenschwung durch: Wir senken die Arme, während sich unser Körper in die entgegengesetzte Richtung dreht und sich die Handgelenke entfalten. In dem Moment, in dem der Schläger mit dem Ball in Kontakt kommt, befindet sich der Körper zu Beginn des Rückschwungs in einer ähnlichen Position.

Für diese Bewegung müssen wir uns gehen lassen, wir werden unsere Arme senken und der Rest des Körpers wird als Reaktion auf diesen Abstieg reagieren. Wir werden die gleiche Stabilität und Balance wie im Backswing beibehalten und den Blick auf den Ball richten.

  • Follow-through

Im Gegensatz zu dem, wie der Schwung aussehen könnte, endet er nicht, wenn das Ende des Schlägers mit dem Ball in Kontakt kommt. Andernfalls wird dieser Teil der Bewegung als Follow-Through- oder Forward-Swing bezeichnet.

In den ersten Augenblicken des Follow-Through werden unsere Arme weiter nach vorne zeigen und die Hände werden auch vor das Gesicht des Schlägers gelegt, unsere Handgelenke sind jetzt sehr fest und der Körper dreht sich weiter, bis er sich mit dem Ziel ausrichtet.

Zu diesem Zeitpunkt sollte das Körpergewicht auf dem linken Bein ruhen, während sich das rechte Knie nach links bewegt und die Ferse des Fußes angehoben wird. Die Hände enden auf Kopfhöhe, vielleicht etwas hinterher.

Mit dieser Bewegung ist der Schwung beendet, und wenn Ihr Körper diesen Bewegungen treu geblieben ist, können Sie sagen, dass Sie einen "Finish" -Concealer gemacht haben.